Sie sind hier: Unser Ortsverein / Geschichte

Kontakt OV-Köngen

Vorsitzender

Gerhard Fingerle

Tel: 07024 - 82 622

E-Mail: DRK-Köngen

Die Geschichte unseres Ortsvereins

Foto: DRK Köngen / Turnfest 1929
Foto: DRK Köngen / Turnfest 1929

Die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg war geprägt von Not, Elend, Arbeitslosigkeit und Unfrieden. Auch die seinerzeit ca. 2.400 Einwohner in Köngen litten sehr darunter. Die Unzufriedenheit mit dieser Situation veranlasste den damaligen Köngener Bürgermeister Wilhelm Fasnacht, die Gründung einer Samaritergruppe ins Auge zu fassen. Er lud am 24. Oktober 1924 Bürgerinnen und Bürger in das Gasthaus Adler ein, um auf die missliche Situation im Ort aufmerksam zu machen. Ein Vertreter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) machte in einem beeindruckenden Vortrag deutlich, wie dringend notwendig solch eine soziale Einrichtung in Köngen ist. Bei Unfällen und plötzlich auftretenden Krankheiten könnte diese Gruppe in Köngen auch Erste Hilfe leisten.

Aus der Versammlung heraus waren sieben Köngener Männer sofort bereit, diesem Aufruf zu folgen. Sie gründeten noch am selben Abend des 24. Oktober 1924 die Köngener Samaritergruppe innerhalb des Arbeiter-Samariter-Bundes. Bereits wenige Jahre später gab es durch die politischen Veränderungen im Jahre 1933 einschneidende Änderungen. Die ASB-Gruppe musste in einen Sanitätszug des Roten Kreuzes umgewandelt werden. Als Sanitätsgruppe 5 schloss man sich der Sanitätskolonne Plochingen an. Waren zuvor die wesentlichen Aufgaben in der häuslichen Pflege und bei Unfällen im Ort, so musste man nun, nach dem Ausbruch des 2. Weltkrieges, in Lazaretten und Krankenhäusern Dienst tun. Oder es galt, die in Plochingen mit Lazarettzügen ankommenden Verwundeten zu versorgen und in die Krankenhäuser zu transportieren.

Am Ende des 2. Weltkrieges wurde das Rote Kreuz, wie alle Vereine, verboten und die Ausrüstung wurde beschlagnahmt. Doch der Geist des Helfens, im Sinne Henry Dunants, konnte nicht gebrochen werden. Trotz Verbots trafen sich anfangs der 50er Jahre die Kameradinnen und Kameraden, um wenigstens in der Nachbarschaft Hilfe leisten zu können. Im Jahre 1952 konnte der DRK-Ortsverein offiziell wieder gegründet werden und zählte damals schon rund 50 aktive Frauen und Männer.

Foto: DRK Köngen / 1954 - 30-Jähriges Jubiläum
Foto: DRK Köngen / 1954 - 30-Jähriges Jubiläum

In Köngen gibt es traditionell auch eine aktive Sozialarbeit. So konnten z.B. in der Vergangenheit viele Menschen zur Rehabilitation in Kur oder Mütter in die Müttererholung geschickt werden. Die Betreuung von Behinderten und Senioren bei kulturellen Veranstaltungen oder bei Krankengottesdiensten gehört sei vielen Jahren zu den Aufgaben des Vereins. Seit 1989 wird in mehreren Gruppen von zwei ausgebildeten Leiterinnen Gymnastik für Senioren angeboten. Durch dieses altersgerechte Bewegungsprogramm für ältere Menschen werden Körper und Geist bis ins hohe Alter fit gehalten.

Bereits 1957 wurde die erste Gruppe des Jugendrotkreuzes (JRK) ins Leben gerufen. Seit dieser Zeit wurden viele Kinder und Jugendliche mit Spaß und Spiel an die Aufgaben des Roten Kreuzes herangeführt. Viele der Aktiven, und die meisten der Verantwortlichen im Verein, haben das Rote Kreuz bereits durch das JRK kennen gelernt.

Im Jahr 1958, also bereits 1 Jahr später, wurde in Köngen mit Blutspendeaktionen begonnen. Diese wurden so erfolgreich weitergeführt, dass seit einigen Jahren bereits 3-4 Blutspendetermine pro Jahr durchgeführt werden können.

Foto: DRK Köngen / 1964 Der erste KTW in Köngen
Foto: DRK Köngen / 1964 Der erste KTW in Köngen

Für die Aktiven gibt es am Ort Ausbildungen für Erste Hilfe und den Sanitätsdienst, sowie die Ausbildung an technischem Gerät, den Fahrzeugen, für Funk und Telekommunikation. Spezial- bzw. Sonderausbildungen werden vom Kreis- und Landesverband angeboten und können dort auch wahrgenommen werden. Um den Ausbildungsstand der Aktiven zu überprüfen, nehmen regelmäßig ein bis zwei Gruppen an den Leistungsvergleichen des Kreis- und Landesverbands teil. Die Übungsabende sind interessant und abwechslungsreich und werden von eigenen Ausbildern, vom Bereitschaftsarzt oder von externen Referenten gestaltet.

Die Ausbildung der Bevölkerung in Lebensrettenden Sofortmaßnahmen sowie Erster Hilfe und zielgruppenorientierter Kurse wird ebenso von Ausbildern des Ortsvereins Köngen wahrgenommen.

Durch die Anschaffung von Fahrzeugen, Anhänger und Ausrüstung ist die Bereitschaft bei den Aufgaben und Einsätzen mobil und auf einem technisch guten Stand. Als Teil der Einsatzeinheit 2 stehen wir auch für überörtliche Aufgaben zur Verfügung.

zum Seitenanfang